Golf lernen – jeder Anfang ist schwer #1

Ich möchte Euch in diesem Golf-News-Blog einmal berichten wie ich das „golf-spielen“ erlerne und hoffentlich besser darin werden. Natürlich weiß ich nicht wie lange ich den Sport ausüben werde oder mich vielleicht die Lust dazu verlässt, wer weiß 🙂
Werde hier versuchen viele Schritte, Fehler, Wege mit einzubringen.

Alles fing damit an, dass mich ein Freund gefragt hat, ob wir nicht mal ein paar Golf-Bälle schlagen wollen. Ich hatte zuvor noch nie einen Golf-Schläger in der Hand oder irgendwas mit dem Sport verbunden. Er hatte sich schon vorher über den Golf-Sport gut informiert und sich auch schon ein paar Gedanken dazu gemacht wie er die nächsten Wochen damit verbringen könnte, das Golf spielen besser zu erlernen. Wir haben nun September 2014 und der Winter kommt immer näher, daher fragte er mich ob ich nicht mal mit auf die Driving-Range mitkommen mag.
Sein Ziel war es auf jeden Fall noch diesen Jahr die Platzreife zu machen, um dann im neuen Jahr 2015 sich im Golf-Club anzumelden.
Da ich im Moment keine großen Hobby´s mehr hatte außer im Sommer viel Beach-Volley-Ball zu spielen oder im Winter zu Snowboarden, bat es sich doch mal an etwas „Neues“ zu probieren 🙂

Meine ersten Erfahrungen mit dem Golf-Ball und Schläger:
Zum Anfang habe ich mir einfach mal ein paar Chino-Hosen, Turnschuhe und Polo-Shirt mit einer Jacke drüber angezogen. Habe vorher mal ein paar „Regel“ im Netz zusammen gesucht.
Jeans war wohl hier nicht so gerne gesehen 🙂 Aber nach den ersten Range-Übungsstunden war auch schnell klar warum, da die Beinfreiheit und der Komfort doch recht wichtig sind. Zumal rennt auf dem Golf-PLatz niemand mit Jeans rum 😉

Mein Freund hatte sich schon aus den USA einen Titleist AP1 Eisen-Schläger-Set gekauft und hatte daher Schläger mit denen ich auch mal schlagen konnte.
Sind zwar nicht perfekt für mich ausgelegt, aber zum Anfang merkt man da eh keinen Unterschied!
Guti, auf der Driving-Range angekommen, zeihten wir uns mal jeder ca. 30 Bälle am Automaten und gingen zum Anfang erst einmal auf die Abschlagsmatten, soll wohl zum Anfang einfacher sein 😉

Er zeigte mir zum Start erst einmal seine ersten „Schritte“ und „Schwünge“ mit dem 7er Eisen.
Sah soweit schon ganz gut aus, er traf ab und an den Ball, der flog öfters mal über die 100 Meter Marke 😀
Da kamen auf jeden Fall Glücksgefühle in ihm auf!
Natürlich wollte ich es auch unbedingt nun mal probieren und fragte erst einmal: Warum eigentlich das 7er Eisen… ?
„Das 7er Eisen ist wohl am Anfang ein Eisen mit einer mittleren Länge“
Hier hat man zum Anfang ein nicht zu leichtes Eisen wie z.B. das 9er oder zu schweres wie z.B. das 5er Eisen
Zum Anfang sei daher der 7er Golf-Schläger perfekt.
Wir hatten aber nur Eins, daher hatte ich es zum Anfang mit einem 8er oder auch mal mit einem 6er probiert.

Die ersten „Golf-Schwinger“ sahen in etwa so aus:
10 mal über den Ball geschlagen und 10 mal in die Matte geschlagen, doch der Ball flog bei mir einfach nicht 🙁
Wenn ich mal den Ball getroffen habe, kullerte der paar Meter über den Rasen 🙁 Da sah das bei meinen Kumpel schon um einiges besser aus!
Er zeigte mir noch ein paar Tricks wie er es zum Anfang macht, also stellte ich mich wieder an den Ball und holte aus und wollte den kleinen doofen weißen Ball unbedingt treffen und weit schlagen.
BAM da flog mein Schläger über den halben Golfplatz 😀 aber der kleine weiße Ball hat sich keinen cm weiter bewegt…
Mir ist am ersten Tag mal schön der Golf-Schläger aus der Hand gerutscht 😀
Gott, war mir das peinlich!!!!
Aufhören wollte ich aber nicht, „es muss doch irgendwie möglich sein den kleinen weißen Ball ein paar Meter zu schlagen…“ daher übte ich erst einmal mit ein paar Luftschlägen weiter, ohne Ball um die „richtig“ Höhe beim „schwingen“ zu bekommen. Dann versuchte ich immer die gleiche „Stelle“ zu treffen… okay das passte schon mal ganz gut. Nun mit Ball!
Ja, ich traf nun endlich auch mal den einen oder anderen Ball, doch wirklich Meter haben meine Bälle nicht gemacht… Ca. 50-80 Meter haben es die kleinen doofen weißen Freunde geschafft.

Nach den ersten Bällen muss ich als Fazit sagen: ob ich den Sport mal mögen werden… weiß ich noch nicht, doch was ich weiß, mir tun die Hände weh, mein Schulterblatt und meine Arme nach so ein paar Stündchen.
Ich hoffe das ist nicht nach jedem Golf spielen so.
Najut, jeder Sport tut wohl am Anfang etwas mehr weh…

Mein Kumpel fragte mich natürlich auch wie mir denn alles soweit gefallen hat… zu meinen Aua-Problemen 😉 fragte ich auch mal nach, was denn alles für Kosten auf mich zukommen:
Platzreife inkl. 10 Trainer-Stunden im Doppelpaket = ca. 350€
Golfschläger je nach dem was ich zum Anfang haben will = ca. 500-600€
Putter = 50-100€
Kleidung = ca. 150€
Golf-Schuhe = ca. 50€
Golftasche = 50-100€
Man könnte auch vieles gebraucht kaufen.

So hatte ich wenigstens mal ein paar Infos und überlegte mir zu Hause mal in Ruhe ob ich daran gefallen haben könnte und mir auch der Sport das Geld wert sei.
Wir trafen uns zum Anfang noch mal zum Wochenende auf der Driving-Range um noch mal ein paar Bälle zu schlagen. Soweit klappte es schon etwas besser aber die Bälle flogen ziemlich oft links und rechts 🙂
Aber ich hatte beschlossen die Platzreife mit ihm zu machen und mir für den Sport etwas mehr Zeit einzurichten.

Ich werde vllt. später noch paar Infos dazu geben, was ich mir zum Anfang gekauft habe.
Gerne könnt Ihr mir hier in den Kommentaren Fragen und Wünsche stellen!


Eure Meinung zu dem Artikel ist gefragt! Schreibt uns einen Kommentar

Lasst uns gemeinsam Dein Handicap verbessern!
Stellt uns Deine Fragen rund um das Golf spielen! Jetzt Golffrage stellen.
Vielen Dank!

Externe Links, Bilder, Videos und Texte sind urheberrechtlich vom Verfasser geschützt!

Lasst uns gemeinsam das Handicap verbessern, in dem wir uns mit Golf-Erfahrungen und Golf-Tipps austauschen! Indoor-Golf Anlage: Indoor-Golf Anlage eine gute Alternative bei schlechten Wetter

Leave a Reply

Next ArticleGolf - Lob Shot - Kurzspiel