Golf lernen – Golftraining nicht nur beim Pro #5

Die vierte Golfstunde ist nun vorbei und es war heute wieder sehr lehrreich.
Zu dem Kurzspiel mit dem chippen haben wir heute die etwas weitere Annäherung mit dem Pitch gelernt.
Den Ball etwas mehr nach rechts legen. Das Schlägerende etwas mehr nach links zur Hüfte zeigen und mit einem hohen Loft (Sand-Wedges) durch den Ball schlagen.
Soweit so gut, aber in der Praxis doch etwas schwieriger. Habe festgestellt, das die Bälle hier schneller toppen, d.h. ich habe ziemlich oft den Ball nicht richtig von unten getroffen.
Der Ball soll sich ja hoch zur Fahne bewegen nicht flach 🙂
Danach haben wir nicht nur das 7er Eisen probiert, sondern auch mal das 8er und 9er.
Für die Platzreifen-Prüfung reichen auf jeden Fall erst einmal die Eisen 7-9 und dann noch die Wedges.
Daher haben wir die 6er und 5er Eisen nicht groß geübt.

Aber ich wusste, ich muss unbedingt noch mal die „weiteren“ Annäherungen üben.
Damit ich A) besser unter den Ball komme und B) auch die Entfernung besser einschätzen muss.

Ich habe heute auch noch meinen Golf-Griff umgestellt, nicht mehr den Overlapping-Griff oder Vardon-Griff, sondern ich teste mal den Interlocking-Griff, da ich recht lange Finger habe, habe ich damit besser den Golfschläger im griff und kann bisher besser den Schläger kontrollieren. Mal sehen ob ich den so beibehalte…

Es wurde nun auch schon etwas kälter auf dem Golfplatz, daher musste ich mal nach besser Golf-Kleidung ausschau halten.
Im Netz findet man aber recht viele gute Angebote. D.h. eine gefütterte Golfhose musste her!

Habe mir über Ebay Kleinanzeigen einen gebrauchten Trolley besorgt. Mit 2 Rädern. Hoffe das klappt dann später mit dem ziehen meiner Golftasche 🙂

Fazit: die hälfte der Golfstunden sind soweit rum und ich muss sagen, es klappt mal mehr mal weniger.
Es ist auch auf jeden Fall Tagesabhängig. Die Prüfung rückt immer näher 😉

Ich versuche nun 2-3 mal die Woche auf die Range zu gehen um die vielen einzelnen Schläge zu üben.
Was ich unabhängig vom Pro lerne, ist noch das Putten.
Hier chippe ich immer wieder Bälle aus dem Vorgrün auf das Grün und versuche diese dann ins Loch zu putten.
Jeder hat wohl seinen eigenen Putt-Stiel. Ich probiere es im Moment ganz normal. Beide Hände untereinander, doch lege ich noch meine Zeigefinder gestreckt nach unten, damit ich etwas mehr halt zum Schläger habe.
Ansonsten nur aus den Armen/Schultern aus pendeln. Keine Hüft-Bewegungen oder so, nur pendeln.


Eure Meinung zu dem Artikel ist gefragt! Schreibt uns einen Kommentar

Lasst uns gemeinsam Dein Handicap verbessern!
Stellt uns Deine Fragen rund um das Golf spielen! Jetzt Golffrage stellen.
Vielen Dank!

Externe Links, Bilder, Videos und Texte sind urheberrechtlich vom Verfasser geschützt!

Lasst uns gemeinsam das Handicap verbessern, in dem wir uns mit Golf-Erfahrungen und Golf-Tipps austauschen! Indoor-Golf Anlage: Indoor-Golf Anlage eine gute Alternative bei schlechten Wetter

Leave a Reply

Next ArticleDer Slice im Langspiel - Teil 1